Aktion Jahrtausendwende

Diese Aktion soll helfen, das weitverbreitete Mißverständnis bezüglich des Datums der Jahrtausendwende auszuräumen. Viele Menschen denken, der 1. Januar 2000 sei der erste Tag des neuen Jahrtausends, tatsächlich ist es aber erst der 1. Januar 2001.

Hier einige Erklärungen. Die Erfahrung zeigt, daß sich nur der überzeugen läßt, der wirklich keinen Grund mehr zu Zweifeln hat - und auch dann gibt es noch Leute, die sich nicht sicher sind.

Na, jetzt überzeugt? ;-)

Interessant ist, daß sogar in Zeitungen und Fernseh-Nachrichten das falsche Datum genannt wird. Offenbar zieht sich die Unkenntnis über die tatsächliche Lage durch alle Bevölkerungsschichten.


Etwas zum geschichtlichen Hintergrund

Unser Kalender wurde im Jahre 1582 von Papst Gregor XIII eingeführt, daher nennt man ihn den Gregorianischen Kalender. Er basiert auf dem (willkürlich festgesetzten) Termin der Geburt Jesu Christi, die auf den 25. Dezember gesetzt ist, und von diesem Tag an beginnt unsere Zeitrechnung. Somit ist der Kalender eigentlich ungenau, denn es fehlen schließlich sechs Tage zum neuen Jahresanfang, dem 1. Januar. Der Jahresanfang wurde erst später auf den ersten Januar festgelegt, sodaß nun der Neujahrstag auch an einem Monatsanfang lag. Für eine Übergangszeit von etwa 100 Jahren wurden allerdings beide Versionen benutzt, daher der Ursprung des Begriffs "zwischen den Jahren".
Gregors Kalender war eine Verbesserung des bis dahin gültigen Julianischen Kalenders (eingeführt von Julius Cäsar 46 v.Chr.). Im Julianischen Kalender gibt es 365 Tage und jedes vierte Jahr einen Schalttag - was eine rechnerische Jahreslänge von 365,25 Tagen gibt.
Das astronomische Sonnenjahr ist mit 365,25636 Tagen etwa 9 Minuten und 9 Sekunden länger - man orientiert sich bei der Jahresmessung jedoch am sog. tropischen Jahr, der Zeit zwischen zwei aufeinanderfolgenden Durchgängen der Erde durch den Frühlingspunkt (365,2422 Tage). Daher setzte Papst Gregor fest, daß der Schalttag beim vollen Jahrhundert ausfällt, mit Ausnahme der durch 400 teilbaren (Damit ist auch das Jahr 2000 Schaltjahr). So erreicht er immerhin eine rechnerische Jahreslänge von 365,2405 Tagen.
Vorläufer des Julianischen Kalenders war der römische Kalender, der ein Mondjahr zu 355 Tagen beschrieb, ab und zu durch einen Schaltmonat ergänzt - mit den entsprechenden Unstimmigkeiten.

Die Moslems befinden sich in einer anderen Zeitrechnung, bei ihnen schreibt man eigentlich erst das Jahr 1429, allerdings hat sich der westliche Standard weltweit durchgesetzt - ansonsten wäre Handel schwierig, wenn nicht überall die gleichen Jahreszahlen verwendet würden. Tatsächlich aber haben arabische Tageszeitungen weiterhin zusätzlich noch das islamische Datum aufgedruckt. Der Grund für diese Differenz liegt darin, daß der mohammedanische Kalender mit dem Auftreten Mohammeds (570-632) seine Zählung beginnt.
Außerdem ist der islamische Kalender anders aufgeteilt: Ein Jahr besteht aus zwölf Monaten, die abwechselnd 29 und 30 Tage haben.

Der Beginn des 20. Jahrhunderts wurde übrigens ebenfalls zu früh, nämlich am Anfang des Jahres 1900 gefeiert. Kaiser Wilhelm II. hatte das so verordnet, damit die Feier nicht mit der Feier zur 30jährigen Reichsgründung am 18.1.1901 kollidieren konnte.

Es gibt eine Theorie von Heribert Illig ("Das erfundene Mittelalter"), daß in unserer Jahreszählung etwa 300 Jahre übersprungen wurden - wir also tatsächlich eigentlich erst im Jahre 1699 leben - weil Otto III (983-1002) unbedingt der König des Jahrtausendwechsels sein wollte. Das Hauptgegenargument ist die Beschreibung Karls des Großen (784-814), die zum einen sehr ausführlich, zum anderen aber auch besonders positiv hervorgehoben ist. Es wirkt unglaubwürdig, daß sich Otto III in den Schatten Karls stellen würde, ja daß es überhaupt möglich wäre, eine so schillernde Persönlichkeit wie Karl frei zu erfinden.
Andererseits weisen einige Untersuchungen, u.a. Altersbestimmungen von Fundstücken, darauf hin, daß wirklich etwa 300 Jahre übersprungen wurden. Illig will z.B. anhand der karolingischen Architektur nachweisen, daß die Jahre 620-920 nicht stattgefunden haben.
Diese Frage ist noch nicht geklärt und Anlaß für viele Diskussionen unter Historikern.


Kommentare und weitere Erklärungen von Lesern dieser Webseite

Links zum Jahrtausend-Irrtum


Wer sich an der Aktion Jahrtausendwende beteiligen will, ist aufgerufen, diese Grafik mit einem Link hierher versehen auf seine Webseite einzufügen - und damit zu sagen: "Ich weiß, daß die Jahrtausendwende erst am 01.01.2001 erfolgt." :)
Dazu sollte das Bild rechts kopiert werden und folgende Zeile in den HTML-Code der jeweiligen Seite eingegeben werden:
<a href="http://www.cs.uni-frankfurt.de/~haase/Jahrtausendwende/"><IMG SRC="jtw.gif" BORDER=0 WIDTH=125 HEIGHT=54></a>

Achja, und wer noch andere Begründungen für obige Tatsache hat, oder vielleicht auch noch gute Beispiele, der kann mir diese gerne zumailen.


Ich wünsche allen Lesern einen wunderbaren Ausgang dieses Jahrtausends. :)


Jan Haase, <haase@cs.uni-frankfurt.de> Zurück zu meiner Homepage, letzte Änderung dieser Seite am 02.01.2001, Besucher seit dem 11.01.99